Tipps für mehr Selbst-Achtsamkeit

Tipps für mehr Selbst-Achtsamkeit

„Pass auf dich auf“! hören wir oft von Menschen, die uns nahe sind. Aber tuen wir das auch? Passen wir wirklich auf uns auf, und achten darauf, was wir brauchen? Oder ist es nicht eher so, das wir uns selbst zurückstellen, unsere Bedürfnisse unsichtbar machen, um die Tagesquote an Arbeit etc. zu erfüllen?
Folgende Tipps können helfen, mehr Selbst-Achtsamkeit im eigenen Leben zu platzieren.

Ich denke den Satz „Pass auf dich auf!“ hast du bestimmt schon einmal gehört. Entweder sagte ihn jemand zu dir, oder du selbst hast es einmal jemandem mit auf den Weg gegeben. Meine Oma hat das oft gesagt, wenn wir uns von ihr verabschiedet haben. Ich selbst, sagte es erst kürzlich zu einer Freundin, welche ihrer Gesundheit kaum Beachtung schenkte. Ich empfand es in diesem Moment als dringend, ihr mitzuteilen, dass es wichtig ist, auf sich zu achten, bevor sie vor lauter Kummer und Stress zusammenbricht. Sie nahm es ernst… wie ist es mit dir?

Momente in denen Stress und das Funktionieren, die Oberhand im Leben bekommen, kennst du sicher auch. Ganz schnell trittst du selbst in den Hintergrund, und alles läuft automatisch ab. Die Mutter muss Haushalt, Kids und Job unter einen Hut bekommen, der Manager hat in seinem Kalender oft nur Geschäftstermine stehen (oft auch nach Feierabend), die Sprechstundenhilfe muss zum x-ten mal in diesem Monat, Vertretung machen.

Was aber wenn du diese Automation nicht mehr abstellen kannst?

Wenn der Job richtig Stressig ist, wenn ständig viel von dir verlangt wird, kann das durchaus vorkommen. Ich kann ein Liedlein davon trällern! 

Bist du auch zur Zeit sehr gestresst?
Wie verhinderst du, das dein Körper streikt oder du gar vollkommen unsichtbar oder traurig wirst?



SELBST-ACHTSAMKEIT

Achtsamkeit, ist in den letzen Jahren sehr publik geworden, vor allem im Bereich des Selbstmanagements. Etwas für sich selbst tun ist der Kern. Was aber genau ist mit Achtsamkeit und Selbst-Achtsamkeit gemeint?

Achtsamkeit ist eine Methode, zum Training des eignen Bewusstseins. Kurz gesagt übst du, durch sehen, hören, richen, schmecken, fühlen, das Geflecht zwischen DIR, der UMWELT und der aktuellen SITUATION wahrzunehmen, ohne dabei zu bewerten! So erkennst du mit genügend Übung, deine unbewussten, und oft automatischen Verhaltensweisen, in den jeweiligen Situationen. Du bist einfach ganz bewusst bei der Sache! 

Durch dieses neue Bewusstsein, handelst du selbstsicher, ruhiger und vor allem authentischer.

Achtsamkeitstraining, ist keine Methode die mit einem Fingerschnipp geht. Sie erfordert Zeit und Geduld (vor allem mit dir selbst). Eine sehr gute Anleitung um Achtsamkeit zu starten erklärt Ralf Sanftleben in diesem Artikel







SICH ETWAS GÖNNEN

Wenn ich einen Stressigen Tag hinter mir habe, gönne ich mir gerne ein Bad in meiner Wanne. Aber nicht mit einem schnöden Schaumbad. Es muss dann schon ein Aromabad mit glitzrigem Rosa oder gelbem Staub sein! Ach wie ich das genieße. Da kann die Wäsche ruhig warten. In diesem Moment kann ich mich voll auf mich besinnen und hören was mein Körper zu mir sagt.

Sicher fallen dir auch nette Möglichkeiten ein, wie du dir mit wenig Aufwand etwas gutes tun kannst. Vielleicht, ist ein Drink in deiner Lieblingsbar, oder eine Stunde mit dem neuen Roman, den du dir schon ewig gekauft hast? Vielleicht aber auch ein Run auf dem Tennisplatz? Spontan bei deiner Freundin/Freund vor der Türe stehen und essen gehen oder den Grill anwerfen? 

„Was immer du gerne tust, was immer dir Freude bereitet, ist genau das richtige! Dann ist es deine Stunde, dein Moment, deine Zeit!“

Sissi Haupt

EIN TAG OHNE LÄCHELN IST EIN VERLORENER TAG

Wusstest du, dass durch 30 Sekunden lächeln am Tag, dein Wohlbefinden und dein positives Denken verändert wird?
Im Ernst! Versuche es mal! Auch wenn dir nicht zum Lachen oder lächeln zumute ist, verziehe einfach für 30 Sekunden deinen Mund zu einem breiten Grinsen. Du wirst sofort merken, wie Glückshormone in deinem Körper frei gesetzt werden. Dein Unterbewusstsein erkennt nicht den Unterschied, ob es ein echtes oder ein herbeigeführtes Lachen ist. Das Ergebnis ist aber das gleiche.

Also wenn´s mal Stressig und Quer läuft, halte inne und lächle einfach 30 Sekunden was das Zeug hält. 
Auch eine Möglichkeit zu sich selbst zu kommen, und sein Bewusstsein wieder in Spur zu bringen.
Mach das täglich, und sieh dich selbst fröhlicher werden 🙂

AUF DAS INNERE TEAM HÖREN

Vielleicht kennst du das auch, du tust etwas und innerlich rumort es, irgend etwas, ist nicht einig mit dem, was du im Augenblick machst. 
Da meldet sich dein Inneres Team zu Wort. Also die anderen Anteile deiner Persönlichkeit. Nein, du bist nicht verrückt! Das ist völlig normal. Jeder Mensch hat verschiedene Anteile in sich. Das ist gut um Situationen usw. besser einschätzen, abwägen und bewältigen zu können. 

Diese Anteile nennt man auch, innere Teammitglieder einer Persönlichkeit. Oft bemerken wir sie durch Blitzgedanken, welche uns durch den Kopf schießen, oder Gefühle die sich in der Bauchgegend bemerkbar machen. Kommen diese Gedanken und Gefühle hoch, lass sie einfach zu. Nimm sie an und höre mal was die so sagen.
Vielleicht hat ein Teammitglied ein wichtiges Anliegen, das dir einfach noch nicht bewusst genug war?

Du kannst in ein inneres Teamgespräch gehen, und so herausfinden, was mit dir ist und du im Moment brauchst.






Ich hoffe, es ist etwas passendes für dich dabei gewesen, um dir selbst etwas gutes zu tun. Hör einfach etwas mehr auf dich und dein Bewusstsein. Du bist der einzige der das bei dir kann!

Du hast noch andere Ideen, um mehr auf sich zu achten? Dann teil sie mir und den Lesern mit, ich freue mich auf einen Kommentar von dir! 





2 Comments. Leave a comment